Oktober
Pflege: Abgeblühte Pflanzen ausgraben. Beete umgrabe. Winterschutz für 2-jährige Pflanzen vorbereiten. Herausnehmen von nicht winterharten Knollen und kühl, dunkel und trocken lagern. Hecken schneiden.

Pflanzzeit: Beste Pflanzzeit für Rosen, Zierbäume und -sträucher. Neupflanzung von Akelei, Lupinen, Rittersporn etc.

Verwelkte Blüten und Blütenstände entfernen.

Information über die Notwendigkeit des ausschließlichen Einsatzes
g
eeichter Messgeräte, deren Eichfrist nicht abgelaufen is
t

Im Jahr 2015 wurde die etappenweise Neuordnung des Eichgesetzes vom 25.07.2013
abgeschlo
ssen. Das Mess-und Eichgesetz (MessEG) sowie die Mess- und Eichverordnung
sind somit vollumf
änglich gültig.

Damit sind auch Kleingärtner verpflichtet ausschließlich geeichte Zähler, deren Eichfrist nicht
abgelaufen ist, zu verwenden. Der Kleingartenverein als Rechnungssteller darf für
verbrauchsabhängige Abrechnung
en von Wasser und Strom nur noch Messwerte geeichter
und in der Eichfrist befindlicher Messgeräte verwenden
. Auf die tatsächlichen
Eigentumsverhältnisse kommt es dabei nicht an
.

Weiter wird in dem Gesetz die Anzeigepflicht geregelt. Diese verlangt vom Verwender nach
Einbau eines neuen Messgerätes eine Meldung an die Eichbehörde über ein Internetportal.
Damit nicht jeder Gärtner selbst diese Meldung erstatten muss
, übernimmt dies der Verein als
Verwender der Messwerte. Dies hat aber zur Folge, dass der Vorstand eine list
enmäßige
Übersicht über alle verwendeten Messgeräte führ
en und diese auf Verlangen der Eichbehörde
zur Verfügung stellen muss. Diese Übersicht muss die Geräteart, den Hersteller, die
Typenbezeichnung und das Jahr der Kennzeichnung (Eichung) des Messgerätes enthalt
en.
Praktisch bedeutet dies, dass wir zunächst alle in den Gärten verwendeten Zähler für Strom
und Wasser erfassen und diese Übersicht künftig aktuell halten müssen. Verstöße gegen das
Mess-und Eichgesetz gelten als Ordnungswidrigkeit und können mit Bußgeld bis 50
.000,-
geahndet werden.

Zur Verringerung dieses Risikos wird sich der Vorstand entsprechend der in § 33 Abs. 2
MessEG aufgezeigten Möglichkeiten von jedem Pächt
er, getrennt für Strom und Wasser,
unterschriftlieh bestätigen lassen, dass die gesetzlichen Forderungen erfüllt werden. Damit ist
der Pächter selbst verantwortlich und wird letztlich Ansprechp
artner für die Eichbehörde sein.
Auf Grund dieser Rechtslage bitten wir Sie insofern um Unterstützung, indem Sie die
geforderten Messgeräte verwenden und unseren Beauftragten
bei der Erfassung und Kontrolle
behilflich sind.

Wir bitten um Verständnis, dass wir bei Verwendung ungeeichter oder abgelaufener Zähler
keine Belieferung mit Strom mehr vornehmen k
önnen.

Einige Hinweise

Die Eichfrist für Stromzähler mit Läuferscheibe berägt 16 Jahre .

.. Besonders nachteilig wirkt sich die Winterpause aus: Im Frühjahr sollte generell
überprüft werden, dass der Zähler wirklich anl
äuft. Der wohlgemeinte Ausbau der
Zähl
ers im Herbst führt übrigens zum Austrocknen und lässt Ablagerungen
aushärten, w
omit sich die messtechnischen Eigenschaften weiter verschlechtern. ",

 

Damit Sie Ihre Zählereinrichtungen prüfen können, hier einige Beispiele für die
Ke
nnzeichnung:

Gas-, Elektrizitäts-, Wasser- und Wärmezähler erhalten von staatlich anerkannten Prüfstellen
ein
en mit dem Jahr der Pfung versehenen Beglaubigungsstempel (schwarze Schrift auf gelbem Grund). Der erste Buchstabe steht für E Messgete für Elektrizität, G Messgeräte für Gas, K Messgeräte für Wärme, W Messgeräte für Wasser; der zweite Buchstabe steht für den Kennbuchstaben der zuständigen Eichaufsichtsbehörde (z.B. A = Baden-Württemberg). Die beiden Ziffern im unteren Teil des Stempels geben Auskunft über das Jahr der Eichung.

Die Eichkennzeichnung muss auf dem Zähler selbst angebracht sein, sie besteht aus dem Eichzeichen und der Jahresbezeichnung, in der der Zähler geeicht wurde. Die Kennzeichnungen können aber auch wie folgt aussehen:


Auf Wasserzählern ist häufig die unten links dargestellte Kennzeichnung zu finden, das
EWG-Eichzeichen gibt die
Stelle und das Land an, in dem der Zähler geeicht wurde (in
diesem Bei
spiel "D" für Deutschland), die Zahl in dem Sechseck das Jahr, in dem der Zähler
geeicht wurde.

Wenn Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben werden Ihnen die damit beauftragten
Gartenfreunde im Zuge der Wasserzuschaltung helfen.

Der Erwerb eines neuen Zählers ist momentan kostengünstiger als die Nacheichung. Zur
E
rleichterung Ihres Zählerwechsels wird der Verein eine größere Menge neuer Wasseruhren
k
aufen und Ihnen zum Einkaufspreis anbieten. Einzelheiten darüber geben wir vor der
Wasserzuschaltung im Jahr 2016 bekannt.

Ihr Vorstand am Beginn des Jahres 2016

 

Die Eichaufsichtsbehörden informieren


Informationen für Verwender von Messgeräten
zur Anzeigepflicht nach § 32 MessEG seit dem 01.01.2015
(Stand: 10.04.2015)

Kurzinfo
Was muss ich als Messgeräteverwender seit dem 01.01.2015 bezüglich der Anzeigepflicht tun?
• Sie müssen die Verwendung neuer oder erneuerter Messgeräte innerhalb von 6 Wochen nach Inbetriebnahme Ihrer zuständigen Eichbehörde anzeigen.
• Dazu nutzen Sie am besten die zentrale Meldeplattform (www.eichamt.de).
• Sie können entweder einzelne Messgeräte anzeigen oder die vereinfachte Meldung für mehrere Messgeräte einer Messgeräteart nutzen, sofern Sie entsprechende Listen mit den geforderten Daten vorhalten.
• Detaillierte Informationen zur Anzeige finden Sie unter Nr. 8.

Oft gestellte Fragen zur Anzeigepflicht

1. Anzeigepflicht – wo steht das?
Am 01.01.2015 sind das neue Mess- und Eichgesetz1 (MessEG) und die Mess- und Eichverordnung
(MessEV) in Kraft getreten.
§ 32 Abs. 1 MessEG fordert: Wer neue oder erneuerte Messgeräte verwendet, hat diese der nach
Landesrecht zuständigen Behörde spätestens sechs Wochen nach Inbetriebnahme anzuzeigen.
2. Warum wurde diese Anzeigepflicht eingeführt?
Mit dem neuen MessEG entfällt die bisherige Ersteichung von Messgeräten. Dadurch haben die
Eichbehörden grundsätzlich keine Kenntnisse mehr über den Standort verwendeter Messgeräte.
Damit wie bisher eine wirksame Marktüberwachung im Sinne des Verbraucherschutzes möglich ist,
hat der Gesetzgeber die Anzeigepflicht eingeführt.
3. Welche Messgeräte müssen angezeigt werden?
Grundsätzlich müssen alle verwendeten Messgeräte im Sinne von MessEG und MessEV angezeigt
werden. Die Anzeigepflicht gilt nicht für Maßverkörperungen wie Gewichtstücke oder
Ausschankmaße und nicht für Zusatzeinrichtungen.

Was ist ein Messgerät im Sinne von MessEG und MessEV?
Messgeräte sind alle Geräte oder Systeme mit einer Messfunktion, die jeweils zur Verwendung im
geschäftlichen oder amtlichen Verkehr oder zur Durchführung von Messungen im öffentlichen
Interesse bestimmt sind.
Wenn also z. B. Erdbeeren nach Gewicht oder Gas nach Volumen verkauft werden, handelt es sich
um Messgeräte im Sinne von MessEG und MessEV. Bestimmte Anwendungsbereiche sind allerdings
ausgenommen.